...und weg sind sie wieder

Die 400g von gestern. Wuuuhuuu

Damit bin ich immer noch 100g über meinem niedrigsten Nach-Baby-Gewicht.

Waage heute: 56,3 BMI 22,8.

 

Gegessen heute:

- Weetabixfrühstück wie immer

- 3 Kartoffeln + 100g Schinken + 25g Estragon

- 1 griech Joghurt 0% + 50g d'arbo kalorienbewusst Marmelade

Für den Abend habe ich noch keine Pläne.

Blöd halt auch wenn man keine gute Köchin ist.

Da hat man keine tollen Eingebungen für leichte Gerichte.

Überhuapt hab ich keine Zeit und keine Lust den halben Tag zu Kochen (Den halben Tag in der Küche stehen muss ich schon wegen dem Fläschchen und Pumpen-Waschen & Sterilisieren).


Naja mal sehen was es wird. Für den Herrn des Hauses vermutlich wieder Lieferservice oder irgendwas aus der TK-Truhe weil alles, was "leicht" oder "gesund" sein könnte rührt mir der nicht an (er hat's ja auch bei Gott nicht nötig). Ich hoffe, MauKi wird einmal ein dankbarerer Esser als sein Vater aber leider sieht das im Moment auch nicht so aus.

.... und für mich? Mh... Ich habe Süßhunger weil ich sehr müde bin aber seit vorgestern sagen wir mal "Respekt" vor Griesbrei mit Kakaopulver (Zunahme am Tag darauf trotz okayer kcal).

 

MAMA-ALLTAG:

Heute hatte ich die geniale Eingebung, dass ich ja Muttermilch einfrieren könnte für die Tage rund um die erste Impfung (mitte Januar).

Jetzt zwacke ich täglich 60/70ml ab (ob er jetzt 2 oder 1 Fläschchen Pulvermilch zugefüttert bekommt wird im gesunden Zustand wenig ausmachen) und falls Junior einmal krank wird habe ich idealerweise genug Vorrat um ihn ein paar Tage nur mit Muttermilch durchzufüttern.

Die Idee hätte ich eigentlich schon früher haben können bloß hat es ewig gedauert, bis ich mich überhaupt damit abfinden konnte, dass er nur mit Stillen/Anlegen allein nicht richtig zunimmt und es ist leider auch nicht so als hätte ich enorm viel Milch (bzw als wäre es mit Pumpen und Fläschchen aus Eigenproduktion so, dass er satt wird).

60-120ml Pulvermilch pro Tag bekommt er immer noch dazu aber jeder Tropfen Muttermilch ist angeblich wertvoll und in unserem speziellen Fall auch hart erkämpft.

 

Dabei hatte ich mir so sehr gewünscht, dass das klappt... nachdem die Geburt schon keine Geburt im eigentlichen Sinn sondern meine erste, große OP war

Naja. Soll uns nichts Schlimmeres passieren. Nicht wahr.... Aber traurig macht mich das ganze halt trotzdem. Ich denke mir manchmal, dass ich mein Kind unter anderen Umständen tot zur Welt oder nicht durchgebracht hätte und biologisch als Mutter wenig tauge. Irgendwie. Natürlich entkräftigt das jeder, mit dem ich bisher darüber geredet habe (Partner und sehr gute Freundin) mit den Worten "Jetzt sei doch froh, dass es heute diese Möglichkeiten gibt und red nicht sowas..." aber den Gedanken treibt mir das leider auch nicht wirklich aus dem Kopf. Hilfe beim Mutter-Werden, Hilfe beim Mutter-Sein. Ich meine... Jedes Vieh kann gebären & nähren. Da beginnt man schon schnell, an sich zu zweifeln.

29.12.12 16:52

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL